SZO Emblem

Faustball • Gymnastik • Handball • Reiten • Schwimmen

Seniorensport • Sportschützen • Tischtennis • Turnen • Tairobic

SZO Emblem

Faustball • Gymnastik • Handball • Reiten • Schwimmen • Seniorensport • Sportschützen • Tischtennis • Turnen • Tairobic

Vor über 80 Jahren wurden die ersten Gehversuche im Faustball gemacht. Damals waren es Waldemar Binge, Willi Buntzen, Johannes Buntzen, Christian Söth (Onkel des jahrelangen Spartenleiters Heinrich Söth), Johannes Deeke, Claus Jensen und Heinrich Hansen, die sich im Jahre 1922 erstmals auf dem Schulhof der Gemeinde Ahrenviöl trafen, um Faustball zu spielen.

Den Anstoß zu einer Entwicklung, in dessen Verlauf sich das Sportzentrum Ohrstedt zu einer Faustball-Hochburg in Schleswig-Holstein entwickelte, und weit über die Landesgrenze hinaus bekannt wurde, gab der damalige Dorfschullehrer Knappe, der zu diesen ersten Gehversuchen aufrief. Allerdings hatte es die damalige Dorfjugend nicht gerade leicht, denn das Interesse und die Unterstützung der älteren Dorfbewohner blieb weitestgehend aus, da diese der Meinung waren, dass der Dorfnachwuchs lieber arbeiten sollte, anstatt Sport zu treiben. Da es zu der damaligen Zeit noch keine Spielklasseneinteilung gab, war es keine Seltenheit, dass Entfernungen von 30 Kilometern mit dem Fahrrad zurückgelegt wurden, was nicht nur sehr zeitaufwendig, sondern auch äußerst kräfteraubend war.

Nach der kriegsbedingten Zwangspause nahm Willi Buntzen das Training mit der damaligen Dorfjugend wieder auf, zu denen mittlerweile auch der langjährige Obmann und Spartenleiter Heinrich Söth gehörte.

Seit Kriegsende hat die Faustballsparte eine stets positive Entwicklung zu verzeichnen, in deren Verlauf bis zu 10 Mannschaften, von den Minis bis zur 1. Bundesliga am Punktspeilbetrieb teilnahmen. Seit dem Bestehen der Dörfergemeinschaftsschule im Jahre 1964 entwickelte sich die Faustballsport zu einer Sparte, die regelmäßig an Landes-, Norddeutschen- und sogar Deutschen Meisterschaften teilnahm, bedingt auch durch die guten Trainingsmöglichkeiten auf den Sportanlagen des SZ Ohrstedt mit den dazugehörigen zwei Sporthallen, die es ermöglichten, sogar selbst Meisterschaften auszurichten.

Ein wesentlicher Grund für der erzielten Meisterschaftserfolge in der Vergangenheit war sicherlich die hervorragende Nachwuchsarbeit, angefangen bei den Minis, im Schüler- und Jugendbereich, die bis zu diesem Zeitpunkt in den Händen von Heinrich Söth lag, der damit den Spielern den Grundschliff gegeben hat, die jahrelang in der 1. und 2. Bundesliga spielten.

 

Faustball

 

Seit Mitte der achtziger Jahre wurde im Schüler- und im Jugendbereich regelmäßig an Norddeutschen und Deutschen Meisterschaften teilgenommen, wobei von Jahr zu Jahr eine Steigerung in den Platzierungen zu verzeichnen war.

Der Höhepunkt der Nachwuchsarbeit lag sicherlich im Jahre 1989, wo es gelang, die Ausrichtung der Deutschen A.-Jugend Meisterschaft nach Ohrstedt zu holen, welches eine große Freude und eine besondere Ehre für diese Region und das SZ Ohrstedt war. Aufgrund der Hallenbedingungen und der Zuschauerkapazität wurde die Meisterschaft im benachbarten Ostenfeld ausgetragen. Unter Ausnutzung des Heimvorteils und Unterstützung der Zuschauer, die nicht nur in der Faustballsparte die Ohrstedter Mannschaften über sich hinauswachsen lassen, erhoffte man sich einen Platz im oberen Drittel. Grund für diesen Optimismus war u.a. sicherlich der erreichte 3. Platz im Vorjahr.
Eine Woche vor dem Ereignis stellte die Ohrstedter Schülermannschaft die Weiche für ein Erfolgsjahr 1989, in dem sie Deutscher Vizemeister wurden, welches bis dahin die beste Platzierung auf einer Deutschen Meisterschaft in der Ohrstedter Faustballgeschichte darstellte.
Dieser Rekord hielt allerdings nur eine Woche, dann nämlich wurde die Ohrstedter Jugendmannschaft Deutscher Meister in Ostenfeld und verbesserte die Platzierung der Schüler am vorherigen Wochenende. Aus dieser Meistermannschaft gingen auch die ersten Ohrstedter Nationalspieler hervor. So bestritten u.a. Renke Söth, Ingo Hansen und Heiko Hansen Länderspiele für die Deutsche Jugendnationalmannschaft.

In der Zwischenzeit hatte sich in der Spartenführung einiges getan. Das Amt des Spartenleiters und Faustballobmannes wurde von Rainer Hansen in die Hände von Carsten Carstensen übergeben, dem es 1993 gelang, die Ausrichtung der Aufstiegsspiele in die 1. Bundesliga, sowie die Ausrichtung des Nationenpokals nach Ohrstedt zu holen. Beide Veranstaltungen fanden mit Ohrstedter Beteiligung auf der vereinseigenen Sportanlage statt.

Nachdem die 1. Herrenmannschaft bereits in der Hallensaison den Sprung in die 1. Bundesliga geschafft hatte, gelang es schließlich bei den Aufstiegsspielen auf eigenem Sportplatz auch in der Feldsaison aufzusteigen. Renke Söth qualifizierte sich in diesem Jahr für die Juniorennationalmannschaft und konnte vor Ohrstedter Publikum mit seiner Mannschaft den Nationenpokal gewinnen.

 

Faustball

 

Nachdem Hans Pletsch mittlerweile das Amt des Spartenleiters übernommen hat, gelang es 1997 erneut, eine Deutsche Meisterschaft der Männer 30 nach Ohrstedt zu holen.

Im neuen Jahrtausend übernahm Hans-Uwe Schnack den Posten des Spartenleiters, der bis heute zusammen mit seiner Frau Gabriele erfolgreich den Jugendbereich der Faustballsparte führt. Seit 2005 bekleidet Björn Paulsen das Amt des Spartenleiters.

Neben zahlreichen Teilnahmen an Landesmeisterschaften und Ostdeutschen Meisterschaften im Jugend- und Männerbereich gelang es der 1. Männermannschaft in der Hallensaison 2005/06 erneut, an Aufstiegsspielen zur 1. Bundesliga teilzunehmen. Aus berufsbedingten Gründen verzichtete die 1. Männermannschaft in der folgenden Saison auf einen Startplatz in der 2. Bundesliga und spielt seitdem sowohl in der Feld- als auch in der Hallensaison in der höchsten schleswig-holsteinischen Spielklasse.
In den vergangenen Jahren gelang es den Ohrstedter Faustballern in der Altersklasse Männer 35, die im Wesentlichen aus Spielern der Bundesliga-Mannschaft der 90er Jahre besteht, sich regelmäßig für Ostdeutsche und Deutsche Meisterschaften zu qualifizieren. In den Jahren 2004 und 2008 konnte ein hervorragender 4. Platz bei den Deutschen Meisterschaften erzielt werden.

Neben drei Männermannschaften nehmen heutzutage zwei Frauenmannschaften und eine weibliche Jugendmannschaft am Punktspielbetrieb teil.

Neue Mitglieder sind in der Faustballsparte des SZ Ohrstedt herzlich willkommen. Schaut einfach zu den Trainingszeiten oder Punktspielen in der vereinseigenen Sporthalle oder auf dem vereinseigenen Sportplatz vorbei und überzeugt euch von dieser fantastischen Sportart.

Die Ohrstedter Faustballer